SVP Bezirk Zofingen

Hoher Besuch auf dem «Glurhof» in Glashütten

 

Der SVP-Fraktionsausflug Aargau führte in diesem Jahr in die Region Zofingen und speziell auf den «Glurhof» in Glashütten. Am Nachmittag standen verschiedene Firmenbesichtigungen und eine breite Auswahl anderer Aktivitäten auf dem Programm.

 

 

SVP-Fraktion Aargau besuchte den Bezirk Zofingen

Angeführt von den beiden Regierungsräten Jean-Pierre Gallati, Alex Hürzeler, Fraktionspräsidentin Désirée Stutz, Pascal Furer, Präsident des Grossen Rates, Vertreterinnen und Vertreter des Nationalen- und Aargauer Parlaments, Kantonalpräsident Andreas Glarner, Vertreter der Verwaltung und der Judikative sowie weitere SVP Exponenten besuchten rund 90 Personen am Dienstag den «Glurhof» in Glashütten. Gastgeber und Grossrat Christian Glur hiess alle Anwesenden auf seinem Bauernhof willkommen. Der SVP Bezirkspräsident wörtlich: «Dieser Anlass hätte schon vor 18 Monaten in Zofingen stattfinden sollen. Wegen «Corona» musste die organisierende SVP- Bezirksparteileitung den Anlass verschieben. Im Namen aller Anwesenden danke ich allen Sponsoren bestens.»

Unter den Gästen weilte auch eine Vertretung des Murgenthaler Gemeinderates, angeführt von Max Schärer. Max Schärer stellte kurz die Gemeinde vor: «Ich freue mich, so eine hochkarätige Gesellschaft begrüssen zu können. Die Gemeinde Murgenthal grenzt an drei Kantone an. Oft müssen wir leider auch gegen den eigenen Kanton ankämpfen. Wenn es ihnen hier gefällt, in Murgenthal wäre noch Bauland zu kaufen».

 

«Corona-Phase» war eine schwierige Zeit

Die neue Fraktionspräsidentin Désirée Stutz bedauerte, dass der Fraktionsausflug im letzten Jahr nicht stattfinden konnte und sich die SVP-Familie erst jetzt in diesem Rahmen kennenlernen konnte. Désirée Stutz wörtlich:» Die erste «Corona-Phase» war eine schwierige Zeit. Parlament- und Kommissionssitzungen fanden nicht statt. Gefallen daran hatte die Regierung, so konnte sie alleine regieren.» Désirée Stutz kritisierte auch die Ladenschliessung im Dezember 2020. «Viele kleine Geschäfte wurden so um ihr wichtiges Weihnachtsgeschäft betrogen. Der Kanton Aargau wird das bei den geringeren Steuereinnahmen verspüren». Einen Kritikpfeil richtete Désirée Stutz auch in Richtung Bundesbern: «Der Bundesrat verpasste es für Reiserückkehrer geeignete Massnahmen zu ergreifen. Alle müssen jetzt wieder büssen. Es braucht eine starke SVP».

 

Auch Elektroautos brauchen Strassen

Den Abschluss der Ansprachen war Kantonalpräsident Andreas Glarner überlassen: «Die Bezirkspartei Zofingen hat wie wir uns das gewohnt sind angepackt und alles bestens organisiert. Wir kämpfen für unsere Überzeugung. Auf uns kommt eine Welle der Umverteilung zu. Wir müssen uns für unseren Verkehr wehren. Auch Elektro-Autos brauchen Strassen. Politiker die «Pfui-Themen» ansprechen werden nie Bundesräte. Den «Corona-Käfer» bringen wir nicht weg. Pro Tag reisen 300’000 Personen in unsere Schweiz ein und aus. Wir müssen den Staat gegen Unnötiges durchleuchten und Vorschriften abbauen. Ich danke allen, die sich zum Wohl der Bürger einsetzen».

 

Vielseitigkeit des «wilden Westen» aufgezeigt

Am Nachmittag wurde den Interessenten eine breite Auswahl verschiedener Firmenbesichtigungen wie Franke Group, Aarburg, Forster Salatgarten AG, Oftringen, Emil Frey AG, Safenwil angeboten. Weiter stand eine Stadtführung in Zofingen, eine Wanderung in der Region Glashütten, eine Besichtigung des «Glurhofes» und der traditionelle Jass im Angebot.

 


 

 

Abstimmungen vom 26. September 2021

 

1. 99%-Initiative: Nein

2. Ehe für alle: Nein